Besuch im Rauscherpark bei Plaidt

Meine letzte Fototour führte mich, zusammen mit meiner Frau und 2 guten Freunden der Erft – Fotofreunde, am Montagmorgen  in den Vulkanpark zum Rauscherpark. Bepackt mit Kameras, Stativen, verschiedenen Objektiven und Graufiltern (ND Filter) fuhren wir morgens gegen 9.00 Uhr von Bornheim in Richtung Koblenz zum Rauscherpark bei Plaidt los. Bei dem Rauscherpark handelt sich um ein Naherholungsgebiet, in dem sich die Nette, ein Nebenfluss des Rheins, durch den ehemaligen Lavastrom der Wannen-Vulkangruppe sägt. Durch die Strömung der Nette werden mächtige Basaltblöcke freigespült, das Wasser ergießt sich über kleine Kaskaden.

Durch seine Wasserfälle, Kaskaden und dem Totholz, dass naturbelassen quer im Flussbett liegt, ist das Rauschertal sehr interessant für Landschaftsfotografen die sich gerne an Langzeitbelichtungen am Tag ausprobieren und so tolle Impressionen aufnehmen wollen. Natürlich gibt es des Weiteren  auch tolle Motive im Bereich der Makro- und Tierfotografie. Wir haben uns aber an diesem Tag voll auf die Langzeitbelichtungen konzentriert, da wir für unsere Tour im Rauscherpark ein Zeitfenster von nur ca. 3 Stunden eingeplant hatten. Mit der knappen Zeit sind wir bei weitem nicht hingekommen, denn dafür gibt es im Rauscherpark einfach zuviel zu sehen und zu entdecken. Der positive Nebeneffekt dieser Tour ist eine totale Entschleunigung und das Gefühl zu haben sich auch in der knappen Zeit erholt zu haben.

Diese Tour ist einfach zu empfehlen, auch für Personen die nicht fotografieren wollen.

Mehr zum Rauscherpark gibt es unter https://de.wikipedia.org/wiki/Rauscherpark

Scroll top